AIR 101 präsentiert
14 Positionen der zeitgenössischen Skulptur
an drei verschiedenen Locations in Gmunden

Im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms AIR 101 kamen auf Einladung von Initiatorin Andrea Bier zahlreiche Künstlerinnen und Künstler in das Atelierhaus am Traunsee. Anlässlich der Salzkammergut Festwochen Gmunden 2022 kuratierte sie gemeinsam mit ihrer Begleiterin Petra Zechmeister drei Ausstellungen.

EPHEMERE
AIR @ Garten
AIR101 @ Kirche

 
 
EPHEMERE
2. – 31. Juli 2022
Hipp-Halle Gmunden
Do & Fr: 17–21, Sa: 10–13; Freitag, 22. Juli ab 15 Uhr geöffnet
 
AIR101_Ephemere_Ausstellungsansicht©Pichler-4_Press.jpg
Im großzügigen Ambiente der Hipp-Halle treffen divergierende künstlerische Positionen auf einander und bringen das denkmalgeschützte Ambiente auf vielfältige Weise zum Schwingen.

 
AIR101_Ephemere_Video_Anna_Jermolaewa©Pichler-1_Press.jpg
Anna Jermolaewa (*1970, Leningrad)
Kiev (After Lumiere), 2021 | Video: 4:36 min

Die Filmprojektion Kiev (After Lumiere) der Künstlerin Anna Jermolaewa bringt Videobilder eines Flohmarktabschnitts in Kiev auf eine große Leinwand. Die Arbeit aus dem Jahr 2021 hat für die Künstlerin durch den russischen Angriff auf Kiev eine Dimension, denn es ist ein russischer Zug, der die Szene durchkreuzt.


 
AIR101_Ephemere_Constantin_Luser©Pichler-30_Web.jpg
Constantin Luser (*1976, Graz)
Bandoneon Intensivstation, 2012 | 250 x 250 x 308 cm | Bandoneons, Holz, Stahl, diverse Kleinteile

Die aus acht Bandoneons zusammengebaute Installation wird über einen umgebauten Staubsauger mit einem Luftstrom versorgt und kann vom Publikum kollektiv gespielt werden.


 
AIR101_Ephemere_Peter_Sandbichler©wett-16_Web.jpg
Peter Sandbichler (*1964, Kufstein)
Twist #03, 2021 | 2400 x 270 x270 cm | Wellpappe, Farbe

Die 24 Meter lange Skulptur setzt sich aus knapp 60 Einzelmodulen zusammen, die aus gebrauchten Fahrradkartons so gefaltet wurden, dass sie ohne zusätzliche Verstärkung konstruktiv stabil sind und horizontal im Raum schweben.


 
AIR101_Ephemere_Eva_Schlegel©Pichler-13_Web.jpg
Eva Schlegel
Ohne Titel,
2022 | 3 Acrylglasspiegel je 2m ø

Zwei aneinander gelegte konvexe Spiegel korrespondieren mit einem dritten, an der Wand montierten Spiegel. Das Spiegelobjekt bezieht die Ausstellungsbesucher*innen in den sachte bewegten Reflexionsraum ein und eröffnet neue Blicke und Sichtweisen.


 
AIR @ Garten
2. Juli – 14. August 2022
Stadtgarten Gmunden
Di-So: 14–21
 
 
AIR101_Anna_Paul©Pichler-6_Web.jpg
Als weiterer Ausstellungsort wird die ehemalige Stadtgärtnerei mit Kunst belebt. Der einstige Verkaufsraum samt baufälligem Glashaus bildet das Ambiente für vier Künstlerinnen, die im Zusammenspiel ein vielschichtiges dystopisches Szenario generieren.

 
AIR101_Marit_WoltersIAnna_Paul©Pichler-4_Web.jpg
Anna Paul (*1987, Kärnten)
Endless Toilets, 2021 | Keramik, Pflanze

Ein Turm aus fünf übereinander gestapelten Klomuscheln, aus dessen oberster Öffnung eine grüne Pflanze wächst, empfängt das Publikum. Mit ihren objektbezogenen Interventionen und performativen Prozessen sensibilisiert die Künstlerin für alltägliche Rituale.


 
AIR101_Marit_Wolters©Pichler-3_Web.jpg
Marit Wolters (*1985, Achim)
Seismic Friction, 2022 | Keramische Werkstoffe

Die an Felsbrocken erinnernden, aus verschiedenen natürlichen keramischen Werkstoffen geschaffenen Objekte haben Camouflage-Charakter. Erst bei genauerem Hinsehen zeigen die Fragmente, dass sie nicht authentisch, sondern artifiziell sind.


 
AIR101_Xenia_Lesniewski©Pichler-9_Web.jpg
Xenia Lesniewski (*1985, Frankfurt am Main)
Apocalypso Bar, 2022 | Rauminstallation

Die subtil ausgestattete Apocalypso Bar verführt in ein Weltuntergangsszenario. In der Ambivalenz zwischen Existenzangst und aufbäumender Lebenslust bietet der von der Künstlerin anlässlich der Vernissage servierte Endzeit Cocktail zumindest temporär einen eindeutigen Ausweg.


 
AIR101_Sofia_Goscinski©Pichler-15_Web.jpg
Sofia Goscinski (*1979, Wien)
Desert Plants, 2020 | Beton, Bronze

Durch einen leeren Türrahmen in der Apokalypso Bar öffnet sich der Ausblick auf eine Gartenruine, in die Sofia Goscinski ein dichtes Feld von Bronzestelen pflanzt. Die Spitzen der Desert Plants wachsen in Richtung des von Wind und Wetter zerstörten Glasdachs.


 
AIR 101 @ Kirche
2. – 31. Juli 2022

Bürgerspitalkirche St. Jakob
Do & Fr: 17–21, Sa: 10–13

 
 
AIR101_Kirche_Ausstellungsansicht©Pichler-19_Web.jpg
Als dritter Ort für die Präsentation zeitgenössischer Kunst wurde die 1340 gegründete Bürgerspitalkirche Sankt Jakob (1340) aktiviert. In die reiche Ausstattung des neugotischen Sakralraums mischen sich sechs aktuelle Positionen der Gegenwartskunst.

 
AIR101_Kirche_Luka_Jana_Berchtold©Pichler-3_Web.jpg
Luka Jana Berchtold (*1990, Vorarlberg)
Just hangin, 2021 | Kletterseil, Betonstein

Noch vor dem Eingang erschließt die Bildhauerin Jana Luka Berchtold, die sich mit Alpinismus auseinandersetzt, künstlerisch die Dimension der Vertikale.


 
AIR101_Kirche_Luka_Jana_Berchtold©Pichler-42_Web.jpg
Luka Jana Berchtold (*1990, Vorarlberg)
Friends friend, 2020 | Aluminium, Keramik


 
AIR101_Kirche_Julias_Haugeneder_Thea_Moeller©Pichler-9_Web.jpg
Julia Haugeneder (*1987, Wien)
Series Chapal, Faltung 322, Faltung 332, Faltung 320, 2022 | Acryl

Eigens für das spezielle sakrale Ambiente entstand die Werkgruppe Series Chapal, Faltung 322, Faltung 332, Faltung 320. Obwohl aus Acryl (Buchbinderleim und Luftpolsterfolie) hergestellt, wirken die Objekte fleischig und verführen zur haptischen Interaktion.


 
AIR101_Kirche_Toni_Schmale©Pichler-11_Web.jpg
Toni Schmale (*1980, Hamburg)
Gedinge, 2020 | Stahlrohr, Beton, Silikon

Über Schmales Skulpturen schreibt Gustav Schörghofer anlässlich der Verleihung des Msg. Otto Mauer Preises 2021: »Keines dieser Objekte darf berührt werden, obwohl sie nach Berührung regelrecht schreien. Sie sind Bilder, nur zum Anschauen, dazu bestimmt, Vorstellungen wachzurufen.«


 
AIR101_Kirche_Thea_Moeller©Pichler-12_Web.jpg
Thea Moeller (*1985, Hannover)
Blue light / orange, 2021 | Metall, Acrylglas, LED-Band

Das Paravent-artige Objekt präsentiert sich als Vexierspiel für die visuelle Wahrnehmung, denn je nachdem, ob die blauen LED-Punkte vor oder hinter der transparenten orangen Scheibe leuchten, verändert sich deren Farbe.


 
AIR101_Kirche_Dejan_Dukic©Pichler-33_Web.jpg
Dejan Dukic (*1974, Bosnien)
Öl durch Leinwand


An den Seitenwänden flankieren je drei Bildobjekte die Raumachse. Dukics Kompositionen, die mitunter an Landschaften oder organische Strukturen erinnern, entstehen, indem er die Ölfarbe von hinten durch die Leinwand drückt.


 
AIR101_Kirche_Hanakam_Schuller©Pichler-17_Web.jpg
AIR101_Kirche_Hanakam_Schuller©Pichler-16_Web.jpg
Hanakam Schuller
Goldkugel,
2016
Schwarzpille, 2016

Drei dezent platzierte Objekte, zwei Kugeln und eine pillenförmige Skulptur, aus reflektierenden Materialien konterkarieren den Sakralraum und werden zum sprichwörtlichen Blickfang.


 
Initiiert und kuratiert von Andrea Bier
Kuratorische Begleitung: Petra Zechmeister

Assistenz: Sophie Halder
Redaktion: Liquid Frontiers
Grafische Gestaltung: Vandasye
 
TOP